pure faces - Tanja Evers
christian.gif
Wir suchten echte Landwirte! Authentische Personen,
die in ungezwungener Atmosphäre für den Claas Coun-
try Katalog Model stehen. Auf unserem Streifzug durch
die ländliche Gegend von Brook/Mecklenburg-Vorpom-
mern machten Sonja, meine Assistentin und ich, einen
echten Glücksgriff - Christian. Der zurückhaltende
Charme des angehenden Landwirts packte uns sofort.
Anders als uns schien ihm ein Treffen bei Sonnenauf-
gang um halb fünf nicht zu beeindrucken. Er hatte Spaß
am Modeln - und Talent. »Willst Du das nicht hauptbe-
ruflich machen?«, fragte ihn Sonja. Seine prompte Ant-
wort verblüffte uns. »Dann kann ich ja gar kein Trecker
mehr fahren«, sagte der Naturbursche und grinste.
pure faces - Tanja Evers
katrijn.gif
Santa Antao/Cabo Verde. Ein Aluguer bringt uns Richtung Westküste. Vier Stunden Fahrt auf einem offenen Pickup über eine endlose, staubige Buckelpiste. Gegenüber
sitzen Katrijn und Tim. Der Weg hat sich gelohnt! Tarrafal, ein Dorf bestehend aus wenigen Fischerhäusern und einsamen Lavastränden. Als sich am Abend die glühende Hitze auf den schwarzen Sand legt, beginnt alles zu flimmern. Die großen Kieselsteine schlagen dumpf gegen-
einander. Welle für Welle, immer wieder. Katrijn ist sinnlich, einfühlend, zum ersten Mal schwanger und im Wechsel-
spiel der Gefühle - Vorfreude und Unsicherheit. Im
Schatten der steil abfallenden Felsformationen genießt
Sie die schwere Melancholie, die über dieser Bucht, über diesem Ort schwebt - saugt sie auf und schweift ab,
in eine andere Welt.
pure faces - Tanja Evers
toni.gif
Catlins/Südinsel Neuseeland. Tonis lachende Augen
blickten mich an. Das über und über gesprenkelte
Gesicht des Rotschopfs zeigte Neugier und Aufge-
schlossenheit. Er inspizierte mein Auto. Taschen-
messer, Taschenlampe, Müsliriegel - Kamera! Wir
alberten herum. Ich drückte ab. Er drückte ab. Seine
Unbefangenheit mündete in einem Satz der mir in
Erinnerung blieb. »Hey Tanja, everything is no
problem. You can stay here in Owaka and you can
work in the Diner´s!«
pure faces - Tanja Evers
lisa.gif
Christchurch/Neuseeland. Im Stadtpark lernte ich Lisa
kennen. Sie lag lang auf der Wiese und blätterte in
einem Buch. Trotz ihrer ruhenden Position versprühte
sie pure Energie. Dies bestätigte sich auch als ich sie
ansprach. Lisa war gleich hellauf begeistert. Styling,
Location, Timing - unser Gepräch drehte sich direkt
um das Shooting. Diese Konzentration und Ausdauer
behielt sie während der gesamten Produktion in Castle
Hill Village bei. Die bizarren Gesteinsformationen boten
hervorragende Möglichkeiten und trotz schweißtrei-
bender Aktivitäten und flirrender Hitze bemerkte man
nicht den geringsten Anschein von Müdigkeit. So war
das Freeclimber Paradies die absolut richtige Entschei-
dung für ein Energiebündel wie Lisa.
pure faces - Tanja Evers
maria_luisa.gif
Il Gufo - die Eule. Eine kleine versteckte Bar an der
Ostküste Sardiniens. Nach getaner Arbeit treffen sich
hier Einheimische, Strandverkäufer, Hotelmitarbeiter
und einige wenige verirrte Touristen - ein bunt ge-
mischter Haufen. In der quirligen Menge sah ich
Maria-Luisa. Wie ausdrucksvoll! Kantige, strenge
Gesichtszüge, ein fester Blick. Unsere Sprachbarri-
ere wurde sofort mit Händen und Füßen beiseite ge-
räumt und bereits am nächsten Tag stand die Kulisse
für ein Portrait fest - italienische Todesanzeigen, die
durch Ihre Symbolik Marias offen liegende Zerbrech-
lichkeit widerspiegeln.
pure faces - Tanja Evers
anna.gif
Alles tanzt, lacht, schwitzt. In matter Partybeleuchtung
sah ich Anna das erste Mal. Sie saß mit angezogenen
Beinen auf einer Treppe und beobachtete mit skep-
tischem Blick die sich hektisch bewegenden Menschen-
massen. Dieser abwartende Blick gehört definitiv ihr
- Anna, die trotz einer schüchternen, zurücknehmenden
Art weiche, warme Sinnlichkeit und so viel Kraft ver-
sprüht. Seither fotografiere ich sie für Peoplejobs und
freie Projekte und es bleibt spannend, da sie immer
wieder überrascht.
pure faces - Tanja Evers
esther.gif
Ihr Blick. Eindringlich, eigensinnig und stark. Das erste
Mal begegnete er mir im Flieger. Wie könnte ich diesen
Blick in Szene setzen? Noch während ich dies dachte,
sprach mich die selbstbewusste Stimme an: »Teilen wir
uns ein Taxi zum Hafen?« Tage später war die Szene-
rie gefunden. Regenwald von Gomera. Beeindruckend
und sehr inspirierend war nicht nur ihre kraftvolle Er-
scheinung, sondern auch ihre Aufgeschlossenheit und
ihr Feingefühl für andere Menschen.